Deutsch   Kroatisch   Serbisch   Englisch
     Impressum   |   AGB  |   Kontakt   |   Jobs   
Startseite -> AGB

AGB

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr von Infohilfe Plus, Ruzica Tadic Tomaz, Anschrift: Königstr. 71, 90402 Nürnberg (nachstehend: auch „Infohilfe Plus“ genannt), mit ihren Kunden. Sie gelten also auch für künftige Geschäfte.

Abweichenden Geschäftsbedingungen der Kunden wird hiermit widersprochen. Solche abweichenden Bedingungen erkennt Infohilfe Plus nur an, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde oder vom Gesetzgeber unabdinglich vorgeschrieben ist.

Die AGB bestehen aus den Allgemeinen Bestimmungen (I.) sowie den besonderen Bestimmungen für die Beratung (II.), Übersetzung (III.), für das Dolmetschen (IV.), Lektorat , für die Texterstellung (V.) und für Sprach- und interkulturelles Training oder Seminarveranstaltungen (VI.).

Der Kunde kann diese AGB unter www.infohilfe-plus.com/agb.html abrufen und ausdrucken oder durch eine E Mail an kontakt@infohilfe-plus.com in schriftlicher Form anfordern.

I. Allgemeine Bestimmungen
§ 1Allgemeines

(1) Die Angebote von Infohilfe Plus sind bezüglich Preis, Menge, Lieferfristen und Liefermöglichkeiten freibleibend.

(2) Die Bedingungen von Infohilfe Plus gelten als anerkannt und entgegenstehende Bedingungen als fallengelassen, wenn binnen drei Tagen ein schriftlicher, die nicht anzuerkennende Bedingung nach Art und Umfang genau bezeichnender Widerspruch bei uns eingeht.

(3) Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden sollen schriftlich vereinbart werden; individuelle Abreden haben stets Vorrang.

(4) Aus offensichtlichen Irrtümern, Schreib- und Rechenfehlern kann der Auftraggeber keine Ansprüche gegen Infohilfe Plus herleiten.

(5) Die Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für Infohilfe Plus nur verbindlich, wenn Infohilfe Plus sie schriftlich anerkannt hat.

§ 2 Auftragserteilung

(1) Der Kunde erteilt die Aufträge schriftlich in elektronischer oder in sonstiger Form.

(2) Im Interesse einer möglichst reibungslosen Zusammenarbeit werden auch telefonische oder sonstige formlose Aufträge angenommen. Eventuell sich hieraus ergebende Probleme gehen jedoch zu Lasten des Kunden.

(3) Ein Auftrag gilt nur als erteilt, wenn er von uns schriftlich bestätigt worden ist. Bei der Auftragsbestätigung werden die Art der gewünschten Leistung, der Umfang, der Fertigstellungstermin sowie die Art und Weise der Preisberechnung festgelegt.

(4) Infohilfe haftet nicht für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch eine unklare, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung oder Fehler bzw. missverständliche oder gar falsche Formulierungen entstehen.

(5) Bei Beratungen, Dolmetschen, Einzelsprachcoaching können Termine bis zu 24 Stunden im Voraus abgesagt werden. Zu spät abgesagte Termine werden in Rechnung gestellt.

§ 3 Ausführungen durch Dritte

(1) Infohilfe Plus darf sich zur Ausführung aller Geschäfte, sofern sie dies für zweckmäßig oder erforderlich erachtet, Dritter bedienen. Dabei haftet Infohilfe Plus nur für eine sorgfältige Auswahl. Der Sorgfaltspflicht bei der Auswahl gilt in jedem Falle Genüge getan, wenn es sich bei dem beauftragten Dritten um einen Experte handelt, mit dem Infohilfe Plus bzw. ihr bekannte Unternehmen bereits erfolgreich zusammengearbeitet haben.

(2) Grundsätzlich besteht die Geschäftsverbindung nur zwischen dem Kunden und Infohilfe Plus. Einem Kontakt zwischen dem Kunden und einem von Infohilfe Plus eingesetzten Dritten muss eingewilligt werden.

§ 4 Zahlung und Umsatzsteuer

(1) Die Preise verstehen sich in EURO, sofern nicht anderes vereinbart.

(2) Bei umfangreichen Aufträgen kann eine Anzahlung oder eine Zahlung in Raten entsprechend des Leistungsumfangs verlangt werden.

(3) Die vereinbarten Honorare bzw. Preise verstehen sich, wenn nicht anders angegeben, netto zuzüglich Umsatzsteuer.

(4) Rechnungen bis 200,00 € sind sofort rein netto Kasse zur Zahlung fällig. Andere   Rechnungen der Kunden sind, wenn nicht anders vereinbart, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig. Kommt ein Kunde mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug, so kann Infohilfe Plus nach den gesetzlichen Bestimmungen Schadensersatz verlangen und/ oder vom Vertrag zurücktreten.

(5) Infohilfe Plus stellt dem Kunden stets eine Rechnung aus und darf die Rechnung auch als pdf-Datei per E-Mail übermitteln.

(6) Falls der Kunde Aufträge ändert oder abbricht bzw. die Voraussetzungen für die Leistungserstellung ändert, wird er die Infohilfe Plus dadurch anfallenden Kosten ersetzen und Infohilfe Plus von allen Verbindlichkeiten gegenüber Dritten freistellen.

(7) Wenn der Kunde vor Beginn der Auftragsbearbeitung vom Vertrag zurücktritt, kann Infohilfe Plus einen angemessenen Teil des vereinbarten Honorars als Stornogebühr verlangen.

(8) Fremdkosten, Auslagen und Spesen sind Infohilfe Plus gesondert gegen Vorlage entsprechender Belege zu vergüten.

§ 5 Störung, höhere Gewalt, Schließung und Einschränkung des Betriebs, Netzwerk- und Serverfehler, Viren

(1) Infohilfe haftet nicht für Schäden, die durch Störung des Betriebs, insbesondere durch höhere Gewalt, z.B. Naturereignisse und Verkehrsstörungen, Netzwerk- und Serverfehler, etwaige andere Leitungs- und Übertragungsstörungen und sonstige von Infohilfe Plus nicht zu vertretenden Hindernisse entstehen. In solchen Ausnahmefällen ist Infohilfe Plus berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.

(2)Das gleiche gilt, wenn Infohilfe Plus aus wichtigem Grund den Betrieb, insbesondere den Online-Service, für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise einstellen oder einschränken muss.

(3) Infohilfe Plus haftet ebenfalls nicht für Schäden, die durch Viren entstehen. Um ein solches Risiko zu minimieren, nutzt Infohilfe Plus Anti-Virus-Software und empfiehlt dies auch den Kunden.

(4) Bei Lieferungen von Dokumenten in Dateiform ist der Kunde für eine endgültige Überprüfung der übertragenen Dateien und Texte zuständig. Diesbezügliche Schadensersatzansprüche können nicht anerkannt werden.

§ 6 Haftung und Reklamationen

(1) Eine Haftung von Infohilfe Plus für den Verlust der vom Kunden übergebenen Materialien ist ausgeschlossen, soweit Infohilfe Plus den Verlust nicht zu vertreten hat. Der Kunde hat für eine ausreichende Sicherung seiner Daten zu sorgen.

(2) Infohilfe Plus haftet in jedem Fall nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz; die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit tritt nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ein.

(3)   Erhebt der Kunde unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 2 Wochen (Eingang bei Infohilfe Plus), keine schriftlichen Einwendungen, so gilt die Leistung als genehmigt. Der Kunde verzichtet in diesem Fall auf sämtliche Ansprüche, die ihm wegen eventueller Mängel der Leistung zustehen könnten.

(4) Rügt der Kunde innerhalb dieser 2-Woche-Frist einen objektiv vorhandenen und nicht nur unerheblichen Mangel, so ist dieser Mangel so genau wie möglich zu beschreiben, und Infohilfe Plus ist zunächst Gelegenheit zur Nachbesserung zu geben. Dies gilt auch für Eilaufträge mit einer sehr kurzen Lieferfrist. Ist eine Nachbesserung nachweislich erfolglos, so hat der Kunde das Recht auf Minderung oder Wandlung. Weitergehende Ansprüche, einschließlich Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung, sind ausgeschlossen. Die Höhe der Haftung ist in jedem Fall auf den Wert des betreffenden Auftrages begrenzt.

(5) Alle Schadenersatzansprüche gegen Infohilfe Plus sind, sofern nicht gesetzlich anderes zwingend vorgeschrieben ist, mit der Höhe des Rechnungsbetrages (netto) begrenzt. Ausgenommen von dieser Beschränkung des Schadenersatzes sind Fälle, in denen der Schaden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde. Eine Haftung für entgangenen Gewinn oder Folgeschäden besteht nicht. In jedem Fall ist der Ersatz für Folgeschäden wie entgangener Gewinn ausgeschlossen.

(6) Eine Rückgriffhaftung bei Schadenersatzansprüchen Dritter ist ausdrücklich ausgeschlossen.

§ 7 Datenschutz

(1) Dem Kunden ist bekannt und er willigt darin ein, dass die zur Abwicklung des Auftrags erforderlichen persönlichen Daten von Infohilfe Plus auf Datenträgern gespeichert werden. Der Kunde stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten ausdrücklich zu. Die gespeicherten persönlichen Daten werden von Infohilfe Plus selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten des Kunden erfolgt unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG).

(2) Persönliche Informationen können bei vorheriger ausdrücklicher Einwilligung des Kunden auch dazu verwendet werden, um über Produkte, Marketingmaßnahmen und sonstige Dienstleistungen zu informieren.

(3) Dem Kunden steht das Recht zu, seine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Infohilfe Plus ist in diesem Fall zum sofortigen Löschen der persönlichen Daten des Kunden verpflichtet. Bei laufenden Vertragsbeziehungen erfolgt die Löschung nach deren Ende.

§ 8 Geheimnisschutz

(1) Infohilfe Plus verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die Infohilfe Plus im Zusammenhang mit der Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden.

(2) Angesichts der elektronischen Übermittlung von Texten und Daten sowie etwaiger anderer Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Kunden, Infohilfe Plus und möglichen Erfüllungsgehilfen kann Infohilfe Plus einen absoluten Schutz von Betriebs- und Informationsgeheimnissen und sonstigen vertraulichen Daten und Informationen nicht gewährleisten, da es nicht auszuschließen ist, dass unbefugte Dritte auf elektronischem Wege auf die übermittelten Texte Zugriff nehmen.

§ 9 Anzuwendendes Recht und Gerichtsstand

(1) Die Geschäftsbeziehungen zwischen Infohilfe Plus und den Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Soweit zulässig, gilt für alle Streitigkeiten als ausschließlicher Gerichtsstand für beide Nürnberg, Deutschland.

§ 10 Salvatorische Klausel

Diese AGB bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich.

II. Besondere Bestimmungen Beratung
§ 11 Angebote, Leistungen und Feststellung der Auftragsbeendigung

(1) Angebote der Beratung sind freibleibend. Alle Angaben in Prospekten und in einem Angebot beigefügt Unterlagen sind nur verbindlich, wenn dies ausdrücklich bestätigt wird.

(2) Art und Umfang der Leistungen sind durch individuelle Merkmale eines Kunden gekennzeichnet. Maßgebend sind bei der Erstellung jeder Leistungsbeschreibung die Anzahl und inhaltliche Ausgestaltung, die zuvor mit dem Kunden abgestimmt wird.

(3) Die Leistungen von Infohilfe Plus sind erbracht, wenn die erforderlichen Leistungen, die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen und die Empfehlungen erarbeitet und gegenüber dem Kunden erläutert worden sind. Unerheblich ist, ob oder wann der Kunde die Schlussfolgerungen bzw. Empfehlungen umsetzt.

§ 12 Pflichten des Kunden

(1) Der Kunde verpflichtet sich, die Tätigkeit von Infohilfe Plus zu unterstützen. Insbesondere schafft der Kunde unentgeltlich alle Voraussetzungen im Bereich seiner Betriebssphäre, die zur Leistungserbringung erforderlich sind. Soweit Infohilfe Plus die geforderten angemessenen Voraussetzungen vorenthalten werden, hat der Kunde die entstehenden Wartezeiten, die dokumentiert werden, gesondert zu vergüten.

(2) Der Kunde verpflichtet sich, keine im Zusammenhang mit der Durchführung der Beratung eingesetzten Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen von Infohilfe Plus vor Ablauf von 24 Monaten nach Beendigung der Zusammenarbeit einzustellen oder zu beauftragen.

§ 13 Pflichten von Infohilfe Plus

Infohilfe Plus ist verpflichtet, die Informationen über den Kunden vertraulich zu behandeln und auf Wunsch von seinen Mitarbeitern oder Erfüllungsgehilfen eine entsprechende Verpflichtungserklärung unterschreiben zu lassen. Verletzt einer der Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen die Verpflichtung, so erfüllt Infohilfe Plus eine sich daraus gegenüber dem Kunden erwachsende Ersatzpflicht dadurch, dass Infohilfe Plus die gegen den Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen entstehenden Regressansprüche dem Kunden abtritt.

§ 14 Schutz der Arbeitsergebnisse

Die von Infohilfe Plus angefertigten Berichte, Pläne, Entwürfe, Aufstellungen und Berechnungen dürfen nur für die vertraglich vereinbarten Zwecke verwendet werden. Jede vertragsfremde Verwendung dieser Leistungen, insbesondere ihre Publikation, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch Infohilfe Plus. Dies gilt auch dann, wenn die erbrachte Leistung nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts, sein sollte.

III. Besondere Bestimmungen Übersetzung
§ 15 Umfang des Übersetzungsauftrags

Die Übersetzung wird nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung sorgfältig ausgeführt. Der Kunde erhält die vereinbarte Ausfertigung der Übersetzung.

§ 16 Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Kunden

(1) Der Kunde hat Infohilfe Plus rechtzeitig über besondere Ausführungsformen der Übersetzung zu unterrichten (Übersetzung auf Datenträgern, Anzahl der Ausfertigungen, Druckreife, äußere Form der Übersetzung etc.).

(2) Ist die Übersetzung für den Druck bestimmt, hat der Kunde Infohilfe Plus einen Korrekturabzug zu überlassen.

(3) Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind, hat der Kunden unaufgefordert und rechtzeitig dem Übersetzer zur Verfügung zu stellen (Glossare des Kunden, Abbildungen, Zeichnungen, Tabellen, Abkürzungen etc.). Fehler, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Obliegenheiten ergeben, gehen nicht zu Lasten von Infohilfe Plus.

§ 17 Lieferung

(1) Hinsichtlich der Frist für Lieferung der Übersetzung oder von Ausarbeitungen sind die beiderseitigen schriftlichen Erklärungen maßgebend. Ist das Lieferdatum ein wesentlicher Bestandteil des von Infohilfe Plus angenommenen Auftrages, so hat der Kunde dies im Vorhinein ausdrücklich bekannt zu geben. Voraussetzung für die Einhaltung der Lieferfrist ist der rechtzeitige Eingang sämtlicher vom Kunden zu liefernden Unterlagen im angegebenen Umfang (z.B. Ausgangstexte und alle erforderlichen Hintergrundinformationen) sowie die Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen und sonstigen Verpflichtungen. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so verlängert sich die Lieferfrist angemessen.

(2) Die Nichteinhaltung der Lieferfrist berechtigt den Kunde nur dann zum Rücktritt vom Vertrag, wenn die Lieferfrist als fixe ausdrücklich vereinbart wurde (siehe Punkt 1 dieses Paragraphen) und der Kunde alle Voraussetzungen des gleichen Punktes erfüllt hat. Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, davon ausgenommen sind vorsätzlich oder grob fahrlässig verschuldete Schäden.

(3) Wenn nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung via Email.

(4) Die mit der Lieferung (Übermittlung) verbundenen Gefahren trägt der Kunden.

§ 18 Vergütung

Ist die Höhe des Honorars nicht vereinbart, so ist eine nach Art und Schwierigkeit angemessene und übliche Vergütung gemäß JVEG geschuldet.

§ 19 Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

(1) Die Übersetzung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Infohilfe Plus. Bis dahin hat der Kunde kein Nutzungsrecht.

(2) Infohilfe Plus behält sich sein Urheberrecht vor.

IV. Besondere Bestimmungen Dolmetschen
§ 20 Umfang des Dolmetsch-auftrags

(1) Der Dolmetsch-auftrag wird nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung sorgfältig ausgeführt. Der Infohilfe Plus Dolmetscher ist verpflichtet, nach bestem Wissen und Gewissen zu arbeiten. Eine darüber hinausgehende Verpflichtung übernimmt er nicht.

(2) Das Produkt der Dolmetscherleistung ist ausschließlich zur sofortigen Anhörung bestimmt. Seine Aufzeichnung ist nur mit vorheriger Zustimmung von Infohilfe Plus zulässig. Jede weitere Verwendung (z. B. Direktübertragung) bedarf einer gesonderten vertraglichen Vereinbarung.

(3) Die Urheberrechte des Dolmetschers bleiben vorbehalten. Der Kunde haftet auch für unbefugte Aufnahmen durch Dritte.

§ 21 Ersatz

Sollte InfohilfePlus aus wichtigem Grund an der Erfüllung des Vertrages verhindert sein, so hat Infohilfe Plus nach besten Kräften und soweit Infohilfe Plus dies billigerweise zuzumuten ist, dafür zu sorgen, dass an der Stelle von Infohilfe Plus ein fachkundiger Dritter die Pflichten aus diesem Vertrag übernimmt. Dessen Verpflichtung bedarf der Zustimmung des Kunden.

§ 22 Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers

(1) Der Kunde hat Infohilfe Plus rechtzeitig über den besonderen Ausführungsrahmen des Dolmetscherauftrags zu unterrichten, wobei erschwerte Bedingungen oder bestimmte Leistungen– nach Absprache – evtl. gesondert in Rechnung gestellt werden (Aufnahme auf Tonträger, Filmvorführungen etc.).

(2) Informationen und Unterlagen, die zur Durchführung der Dolmetscherleistungnotwendig sind, hat der Kunde unaufgefordert und rechtzeitig dem Dolmetscher zur Verfügung zu stellen (Glossare, Abbildungen, Zeichnungen, Tabellen, Abkürzungen etc.).

(3) Fehler, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Obliegenheiten ergeben, gehen nicht zu Lasten von Infohilfe Plus.

§ 23 Vergütung

Ist die Höhe des Honorars nicht vereinbart, so ist eine angemessene und übliche Vergütung gemäß JVEG geschuldet.

V. Besondere Bestimmungen Lektorat, Korrektorat, Texterstellung
§ 24 Auftragserteilung

(1) Bei der Texterstellung durch Infohilfe Plus ist darüber hinaus ein verbindlich vereinbartes Konzept Bestandteil des Auftrags. In diesem Konzept werden Zweck, Inhalte, Umfang und Formatierungen des Textes vereinbart.

(3) Die Berechnung des Preises erfolgt grundsätzlich pro Normseite (1650 Zeichnen inkl. Leerzeichen) oder pro Arbeitsstunde.

§ 25 Ausführung und Lieferung

(1) Texte bzw. Konzepte und Materialien sollten per E-Mail oder auf einem Datenträger in einem gängigen Dateiformat eingereicht werden. Das Einreichen von Papiermanuskripten ist ebenfalls möglich; der Kunde muss in diesem Fall jedoch garantieren, dass es sich nicht um Originale handelt. Weitere Materialien (Fotos, Kopien u. a.), die der Kunde zum Zweck der Texterstellung an Infohilfe Plus einreicht, erhält er mit der Lieferung zurück, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

(2) Korrektorat und Lektorat werden in der Regel direkt in der Datei vorgenommen. Die Änderungen können auf Wunsch ohne Aufpreis kenntlich gemacht werden. Beim Lektorat ausgedruckter Texte werden die üblichen Korrekturzeichen verwendet. Auf Wunsch erhält der Kunde eine Erläuterung der Korrekturzeichen.

(3) Bei der Umbruchbearbeitung und der Fertigstellung von Texten für den Druck übergibt Infohilfe Plus die fertige Datei im PDF-Format, um zu garantieren, dass vorgenommene Formatierungen erhalten bleiben. Auf Wunsch ist zusätzlich auch die Lieferung in einem anderen Format möglich.

(4) Der Text bzw. die Datei wird innerhalb der vereinbarten Zeitspanne zu- bzw. zurückgesandt. Entscheidend für die fristgerechte Ausführung ist der Sendezeitpunkt der E-Mail bzw. der Poststempel.

(5) Infohilfe Plus hält insbesondere bei umfangreichen und komplizierten Aufträgen regelmäßigen Kontakt zum Kunden und bittet diesen um Zwischenbegutachtungen.

(6)Infohilfe Plus informiert den Kunde rechtzeitig, falls absehbar werden sollte, dass eine vereinbarte Zeitspanne voraussichtlich nicht eingehalten werden kann. Wenn die Überschreitung der Frist durch Infohilfe Plus verschuldet wurde, kann ein Rabatt auf den Endpreis gewährt werden. Ist dies nicht der Fall und besteht der Kunde dennoch auf einer Lieferung zum ursprünglich vereinbarten Zeitpunkt, kann Infohilfe Plus dem Kunden anteilig die bis zu diesem Zeitpunkt geleistete Arbeit berechnen.

VI. Besondere Bestimmungen Sprach- und interkulturelles Training
§ 26 Trainingserteilung

(1) Ein Trainingseinheit dauert grundsätzlich 45 min.

(2) Das Training wird zu den vereinbarten Zeiten gehalten.

(3) Die Trainingsdurchführung findet in den Räumlichkeiten des Kunden oder auf Wunsch in den Räumen von Infohilfe Plus statt.

§ 27 Buchung von Training

(1) Bei Buchungsvorgängen übersendet Infohilfe Plus dem Kunden ein Angebot zur Teilnahme am gewünschten Training, welches der Kunde innerhalb von 1 Woche in Textform annehmen kann. Mit dieser Bestätigung des Kunden ist die Anmeldung für beide Teile verbindlich und der Kunde erhält anschließend die Rechnung.

(3) Aufgrund der – im Interesse der Kunden – begrenzten Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.

§ 28 Ersatz

Für von den Kursteilnehmern nicht wahrgenommene Trainingseinheiten besteht kein Anspruch auf Ersatz.

§ 29 Haftung von Teilnehmern

Jede/r Teilnehmer/in ist für sich selbst verantwortlich. Für etwaige Verluste, Beschädigung oder Verletzung an Personen und/oder Eigentum haftet Infohilfe Plus nicht.

Infohilfe Plus bricht sprachliche, kulturelle
und wirtschaftliche Barrieren und ebnet
Ihnen so den Weg
zum Ziel.

AGB